MINI-PERILLO REIST NACH… AMSTERDAM

DESIGNMÖBEL TRIFFT DESIGN- UND KUNSTSTADT

Amsterdam – Kunst, Kultur und Architektur soweit das Auge reicht und definitiv eine Reise wert. Das können unsere Kollegin Carina Kates aus dem Produktmanagement und ich bestätigen. Carina besuchte die Hauptstadt des niederländischen Königreichs über die Weihnachtsfeiertage 2015 mit Mini-Perillo im Gepäck; ich machte mich im vergangenen Juli auf Entdeckungstour – leider ohne Mini-Perillo.

Am besten erkundet man Amsterdam auf dem Rad oder genießt das Flair der Stadt vom Wasser aus: Die typischen Grachten durchziehen den Stadtkern und stellten in der Geschichte einen der Haupttransportwege für Menschen und Güter dar. Wer Amsterdam besucht, sollte die traditionelle Bootsfahrt auf dem Kanal nicht auslassen. Denn hier erhält man eine ganz andere, wunderbare Sicht auf die Stadt.

Auffallend sind die vorwiegend schmalen, hohen und nach vorne geneigten Häuser, die das Stadtbild säumen. Hintergrund dafür: Früher wurden die Steuern für ein Gebäude nach seiner Breite am Kanal gemessen und demnach geldsparend schmal gebaut. Da in diesen Häuschen kein Platz für breite Treppenhäuser war, besitzen noch heute viele Gebäude Flaschenzüge mit denen sperrige Gegenstände und Möbelstücke transportiert werden können. Die Gebäude, bei denen man befürchten muss, dass sie jeden Moment nach vorne kippen, sind absichtlich so gebaut. Das nennen die Niederländer „op  vlucht“. In diese außergewöhnliche Architektur fügte sich der kleine Perillo perfekt für das ein oder andere Foto – als Designobjekt fühlt er sich in solch einem besonders gestalteten Umfeld sehr wohl. Ebenfalls beliebtes Wohngebiet: der Kanal – hier finden sich zahlreiche Hausboote, die – zumindest früher – günstiger waren, da damals die Breite eines Boots im Kanal noch nicht besteuert wurde.

Auch Kunstliebhaber kommen in Amsterdam auf ihre Kosten. Unzählige Museen wie das Van Gogh Museum, das Rijksmuseum, das Anne Frank Hus oder das Moco Museum laden zum Staunen und Versinken ein und bieten bei schlechtem Wetter ein interessantes Tagesprogramm. Und zu guter Letzt: einfach treiben lassen! Spazieren Sie durch die schnuckeligen Gassen oder legen Sie sich zum Beispiel in den Jondelpark und genießen Sie die Stadt ganz relaxt.

FAZIT: Raus aus dem Alltag, auf nach Amsterdam. Rein nach dem Motto „Entdecken Sie selbst….!“ Die Stadt bietet für Partytiger, Kunstliebhaber und interessierte Städteurlauber viele Möglichkeiten sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen – fast egal zu welcher Jahreszeit.


LAND    Niederlande 
STADT    Amsterdam 
ART DES AUFENTHALTS  Städtetrip

SEHENSWÜRDIGKEITEN  viele Museen; die typischen Grachten; Häuser- sowie Giebelvariationen aus vier Jahrhunderten (ab ca. 15. Jhd.) – die meisten mit einem Flaschenzug zum Möbeltransport versehen

BESONDERES HIGHLIGHT auf jeden Fall eine Grachten-Rundfahrt machen – ist zwar sehr touristisch, aber die Sicht auf die Stadt vom Wasser aus einmalig; Amsterdam ist  übrigens auf gut 5 Millionen Holzpfählen erbaut, da es nach heutigem Meeresspiegel-Stand etwa 40 cm unter 0 liegt (oder so ähnlich). Einen Blick auf die Gebäude „Magna Plaza“, „de Bijenkorf“  (Einkaufszentren) und den Hauptbahnhof riskieren, architektonisch toll!  Die „Oude Kerk“ (Alte Kirche) aus dem 13./14. Jahrhundert ist das älteste Bauwerk der Stadt.

LANDESSPEZIALITÄT  in den Niederlanden sind deftige Speisen, Fleisch mit Beilage, an der Tagesordnung

GEHEIMTIPP   ein Frühstück oder den Snack für Zwischendurch in der öffentlichen Bibliothek einnehmen – herrlicher Blick über die Stadt. Achtung: die Plätze mit Blick sind begrenzt! 

TEXT Lena Winter BILDER Carina Hoppe